Startseite > Das Rote Tuch > 152 > Bundeswehr: Die Vorbereitung der nächsten Kriege

Nr. 152, April 2022 - Ihre Gesellschaft

Bundeswehr: Die Vorbereitung der nächsten Kriege

Man kann das Gejammer der Politiker nicht mehr hören, dass die Bundeswehr angeblich so schlecht ausgestattet wäre. Dabei verschlingt sie schon jetzt jedes Jahr 50 Milliarden Euro. Nur 6 Länder auf der ganzen Welt geben mehr Geld für Rüstung und Militär aus als Deutschland.

Der Kommandeur der Bundeswehr in NRW, Brigadegeneral Meyerhoff, hat offen zugegeben: „Die Bundeswehr hatte immer gutes Material für die Auslandseinsätze. In Afghanistan oder in Mali fehlte es uns an nichts.“ Und trotzdem soll sie künftig nicht nur einmalig, sondern bald jedes Jahr 100 Milliarden Euro bekommen.

Dies ist nicht nur ein riesiges Geschenk an die Rüstungskonzerne, für das Kitas und Altenheime weiter kaputtgespart werden. Der Brigadegeneral hat erklärt, wozu diese Aufrüstung dienen soll. Die Bundeswehr sei perfekt für Auslandseinsätze mit einigen tausend Soldaten gerüstet. Jetzt aber wolle man sie für Landkriege mit hunderttausenden Soldaten ausrüsten! Hierfür fehle es allerdings nicht nur an Waffen, sondern auch an der Bereitschaft der Deutschen, für „ihr Land“ zu kämpfen. Deshalb wolle die Bundeswehr mehr in Schulen gehen. Und sie wolle überall – sogar mit „Bundeswehr-Stores“ in Einkaufszentren – für ihre Sache werben.

Nach dem Wahnsinn des 1. und 2. Weltkriegs haben Millionen Menschen in Deutschland sich geschworen „Nie wieder Krieg“. Sie wollten sich nie wieder mit nationalistischen Parolen von der „Verteidigung des Vaterlandes“ aufhetzen lassen: für eine Barbarei, bei der die einfache Bevölkerung und die Soldaten auf beiden Seiten für die Interessen der Kapitalisten drauf gehen. Heute aber wollen uns unsere Herrschenden genau darauf wieder einstimmen. Lassen wir das nicht zu!

Das Rote Tuch
Archiv